Kategorie-Archiv: Glaukom

Patientin mit Makuladegeneration berichte über ihre Erfahrungen

Über ihre Erfahrung mit der Augenakupunktur nach Boel in der Akupunktur Praxis Noll berichtet eine Patientin.

Akupunktur-Therapie bei Augenerkrankungen

Die Patientin stellt sich vor ca. 3 Jahren in der Akupunktur Praxis Noll vor. Ihr Augenarzt diagnostizierte eine Makuladegeneration, feuchte und trockene Form, sowie ein Glaukom (Grüner Star) und den grauen Star. Die Einspritzungen in das Auge mit der feuchten Form lehnte die Patientin zunächst erstmal ab. Während der zweiwöchigen Anbehandlungphase der Akupunktur Therapie nach Boel zeigte sich schon nach ein paar Tagen eine Verbesserung der Sehfähigkeit.

Hilfe bei Makuladegeneration

Letztendlich konnten wir die feuchte Form der Makuladegeneration aufhalten, das Auge mit der trockenen Form stabilisierte sich und es zeigte sich eine messbare Verbesserung der Sehkraft. Der Augeninnendruck ist soweit stabil geblieben. Die Patientin hat bis heute keine Einspritzungen vornehmen lassen. Auch der Augenarzt ist mit der Situation zufrieden und sieht kein weiteren Handlungsbedarf.

Die Patientin ist sehr diszipliniert und kommt seit der 14-tägigen intensiv Behandlung mind. 1x im Monat zu einer Akupunktur Auffrischung.

Wenn Sie selber betroffen sind und an einer Makuladegeneration oder einem Glaukom erkrankt sind berate ich Sie gerne zu den Behandlungsmöglichkeiten mit der Augenakupunktur nach Boel.

Ich wünsche Ihnen beste Gesundheit. Ihre Praxis für Augenakupunktur, Michaela Noll.

Stress und Glaukom – es besteht ein enger Zusammenhang

Stressfaktoren wie Überforderung und Multitasking stehen im Zusammehang mit dem Glaukom (Fotolia)

Stressfaktoren wie Überforderung und Multitasking stehen im Zusammehang mit dem Glaukom (Fotolia)

Immer mehr Menschen fühlen sich von den Anforderungen und Ansprüchen, die unsere moderne, schnelllebige Zeit an uns stellt, überfordert. Kinder beaufsichtigen, das Essen vorbereiten, die Lösung für ein aufgetretenes Problem im Job oder in der Schule finden und zeitgleich die Vorauswahl für den nächsten Urlaub treffen. All das locker hin zu bekommen – so glaubten viele zumindest noch vor einigen Jahren – sei für Frauen, aufgrund ihres angeborenen ganz besonderen Talentes viele Dinge auf einmal erledigen zu können, keine Überforderung.

Deswegen wurde nie in Betracht gezogen, dass diese vermeintliche Multitasking-Fähigkeit Frauen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit oder sogar über sie hinaus bringen könnte – mental und auch körperlich. Die Leistungsfähigkeit leidet und alles wird dadurch nur noch schlimmer: Ein Teufelskreis entsteht.

Was in Ihrem Körper passiert

Die Forschung zeigt klar: für das Gehirn ist schon der Versuch, sich gleichzeitig mit mehreren Dingen zu beschäftigen, großer Stress. Das führt langfristig zu Konzentrationsstörungen und möglicherweise zum zunehmenden Verlust des Kurzzeitgedächtnisses. Wir schütten mehr Adrenalin sowie das Stresshormon Cortisol aus, der Puls wird schneller, die Atemfrequenz nimmt zu, der Blutdruck und sogar die Körpertemperatur steigen. Wenn der Stress über längere Zeit anhält – also zum chronischen Stress wird – kann er zur völligen Erschöpfung führen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit.

Hier können wir auch wieder das Thema der Augen aufgreifen, z. B. Bluthochdruck: die Schulmedizin wird Ihnen ein blutdrucksenkendes Mittel verabreichen. Nun kann der Körper sein Problem – das Blut durch das System fließen zu lassen – nicht mehr lösen. Daher kommt es zu Mangeldurchblutungen. Das Auge ist aber das Organ mit der höchsten Blutversorgung im Körper überhaupt. Auch kann durch Stress der Augeninnendruck ansteigen. Erkennen Sie nun das Problem? Nicht nur eine Erschöpfung oder gar ein Burnout ist die Gefahr von Stress sondern auch das andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Zusammenhang Stress und Glaukom

Die Glaukom Erkrankung ist mittlerweile auch bei jüngeren Menschen stark verbreitet. Da fragt man sich woher kommen diese Erkrankungen die doch sonst haupsächlich erst im fortgeschrittenen Alter auftreten.

In der Studie „Das Auge – Spiegel der Seele“ von Prof. Dr. Ilse Strempel (Augenarztpraxis Prof. Dr. med. Ilse Strempel; ehemalige stellv. Direktorin des Zentrums für Augenheilkunde der Augenklinik des Universitätsklinikum Gießen-Marburg) können Sie lesen, in welch enger Beziehung Stress und das Glaukom miteinander stehen. Zwei Schlüsselerkenntnisse aus der Studie:

  • Völlig gesunde junge, kurzsichtige Studenten wurde im Labor unter Stress gesetzt – und zwar Kopfrechnen bei Geräuschbelastung. Der vor und nach dem Test gemessene Augeninnendruck war signifikant erhöht.
  • Patienten mit der Augenkrankheit Grüner Star (Glaukom), die durch erhöhten Augeninnendruck gekennzeichnet ist, reagieren auf Stress ebenfalls mit signifikanter Augeninnendrucksteigerung.

Wenn wir also unter Druck stehen kann sich auch ein Druck in unserem Körper aufbauen – sei es der Bluthochdruck oder wie es bei einem Glaukom der Fall ist, das sich der Augeninnendruck erhöht.

Das können Sie tun

Sie sollten sich von dem Anspruch gut „multitasken“ zu können verabschieden. Finden Sie zurück zur alten Regel „Probleme so zu lösen wie der Bauer die Wurst isst – Scheibe für Scheibe“. Schon die alten asiatischen Weisheitslehren empfehlen, sich voll auf die jeweilige Aufgabe zu konzentrieren, den ganzen Strahl des Bewusstseins auf die zu erledigende Aufgabe zu lenken. Strukturieren Sie Ihren Tag. Planen Sie feste Zeiten für Mails, Telefonate, Sport usw. ein. Schalten Sie Handys und Internet zeitweilig ab.

Hilfe aus der Naturheilkunde

In stressigen Phasen sollten wir den Körper entsprechend unterstützen. Ruhe und das um sich kümmern steht natürlich an erster Stelle. Aber auch orthomolukulare Therapieansätze wirken einem fortschreitenden Verbrauch von Stress Substanzen entgegen, um ein Burnout oder ein chronisches Erschöpfungssyndrom zu verhindern. Die orthomolekulare Medizin beschäftigt sich mit dem Einsatz von Mikronährstoffen.

Die Nebenniere spielt eine sehr große Rolle, wenn wir ständig gefordert werden. Sie produziert in stressigen Zeiten zu viel Cortison, damit wir den Anforderungen des Alltages stand halten können. Jedoch ist dieses kleine, sehr wichtige Organ irgendwann erschöpft, durch die vermehrte Produktion des Cortisons. Dann verringert sie ihre Hormonproduktion drastisch und das ist dann der Moment wo wir ausbrennen, wo nichts mehr geht. Deshalb sollte die Nebennieren immer mitbehandelt werden, bzw. durch eine labortechnische Untersuchung lässt sich der Zustand der Nebenniere diagnostizieren.

Infusionstherapie mit B-Vitaminen

Auch eine biologische Ampullenkur mit ausgewählten B-Vitaminen kann den Körper in stressigen Zeiten und Phasen unterstützen. Drei speziell aufeinander abgestimmte Inhaltsstoffe bilden die Grundlage der biologischen Energie-Kur. Vitamin B12, kurbelt den Energiestoffwechsel an und verringert Müdigkeit und Erschöpfung. Vitamin B6, ist unverzichtbar u. a. im Aminosäuren- und Nervenstoffwechsel. Vitamin B15, führt zur besseren Sauerstoffausnutzung in den Zellen. Die Kur dauert fünf Wochen, in denen Sie zehn Injektionen erhalten. Je nach individueller Situation können weitere Injektionslösungen und orale Präparate für eine umfassende Behandlung eingesetzt werden.

Vermeiden Sie immer wenn es möglich ist mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Sie arbeiten viel effizienter und leben gesünder. Hier weitere Informationen zur Therapie eines Glaukoms.