Kategorie-Archiv: Allgemein

Das Buch zur Augenakupunktur als Therapie bei Makuladegeneration

Augenakupunktur als Therapie bei Makuladegeneration

Augenakupunktur als Therapie bei Makuladegeneration (Shutterstock)

Makuladegeneration therapieren mit einer speziellen Augenakupunktur. In seinem Buch beschreibt Prof. John Boel das Akupunktursystem, das er entwickelt hat, um unter anderem Patienten mit Augenerkrankungen, wie der Makuladegeneration zu helfen.

Augenakupunktur nach Boel ist die weltweit führende Behandlungsmethode für sogenannte chronische Augenerkrankungen, wie die Makuladegeneration. Daher empfindet es John Boel auch als seine Pflicht, ständig mögliche Verbesserung der Behandlung zu erforschen.

Augenakupunktur Noll, hat über die letzten Jahre ein integriertes Behandlungskonzept entwickelt für Patienten mit folgenden Diagnosen:

Makuladegeneration feuchte und trockene Form

Zunehmend unscharfe Sicht, gerade Linien werden wellenförmig gesehen, später ist das scharfe Sehen unmöglich, d.h. man kann nicht mehr lesen etc. Entsteht durch Stoffwechselablagerungen (Drusen) im Bereich des schärfsten Sehens (Makula). Die feuchte Form der Makuladegeneration ist gekennzeichnet durch Gefäßneubildung.

Diabetische Retinopathie

Anfangs keine Beschwerden; später Sehen von dunklen Flecken, rote Schleier, verschwommenes, unscharfes Bild. Bei Netzhautablösung Blitze und „Rußregen“. Bei Befall der Makula Trübung im Bereich des scharfen Sehens.

Augenakupunktur das Fundament zur Behandlung von Makuladegeneration

Fundament des Behandlungskonzept ist die Augenakupunktur nach John Boel. Weitere Säulen des Behandlungskonzeptes sind:

Die Infusionstherapie

Die Infusionstherapie besteht aus verschiedenen Vitamin- und Mineralstoffinfusionen. John Boel sagte hierzu einmal: Wir können so viel akupunktieren wie wir wollen, wenn auf der Ebene der Vitamine und Mineralstoffe eine Defizit besteht, ist die Wirkung der Akupunktur sehr eingeschränkt.

Die Ernährung

Die richtige Ernährung bei Makuladegeneration ist immer wieder ein wichtiges und für den Patienten ein interessantes Thema. Es ist ratsam zu erklären was z. B. tierische Eiweiße in unserem Körper anrichten können, warum zu viel Säure so schädlich ist und ein Smoothie aus dem Kühlregal nicht die selbe Wirkung hat wie ein frisch entsafteter Saft.

Das Augentraining

Ein Augentraining bei Makuladegeneration verbessert die Flexibilität der Augenmuskulatur und hilft, den Stoffwechsel und die Durchblutung im Auge anzuregen, d.h. das alle beteiligten Flüssigkeiten am Augengeschehen wie Blut, Kammerwasser, Tränenfilm und zwischen den Zellen befindliche Lymphe verbessert werden und das unbewusste Nervensystem harmonisiert wird.

Die Behandlung der Makuladegeneration betroffenen Patienten ist eine sehr verantwortungsvolle und einfühlsame Aufgabe, die man hier erbringt. Aber es erfüllt einen selbst jedes Mal mit großer Freude, wenn es gelingt, einem seiner Mitmenschen ein besseres Sehvermögen zu ermöglichen und er damit ein besseres Leben führen kann.

Kolleginnen und Kollegen, die mit Augenakupunktur nach Boel arbeiten, denken vielleicht nicht täglich darüber nach, aber jedes Mal, wenn einer ihrer chronisch augenkranken Patienten nur einen geringfügigen Fortschritt beim Sehen verzeichnen – wie bei einem AMD-Patienten – vollbringen sie tatsächlich etwas Besonderes.

Das Buch von Prof. John Boel über die Makuladegeneration

Augenakupunktur als Therapie bei Makuladegeneration - Die Medizin der Zukunft (John Boel)

Augenakupunktur als Therapie bei Makuladegeneration – Die Medizin der Zukunft (John Boel)

Das ist der Link zur Buchbestellung: https://www.moderneakupunktur.de/produkt/die-medizin-der-zukunft/

Amsler-Gitter-Test – Früherkennung der Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Der Amsler-Gitter-Test ist ein einfaches und wichtiges Instrument zur Früherkennung einer Makuladegeneration an der Netzhaut des Auges. Durch den Blick auf ein Gitternetz-Bild können erste Anzeichen einer Makuladegeneration festgestellt werden. Besteht der Verdacht auf die Krankheit sollte in jedem Fall ein Augenarzt aufgesucht werden.

Makuladegeneration: Einführung

Der Begriff Makuladegeneration bezeichnet eine Gruppe von Erkrankungen, die die Macula lutea (sog. „Gelber Fleck“) des Auges betreffen. In der Makula liegen die Photorezeptoren in hoher Anzahl vor und ermöglichen so das scharfe Sehen. Im Rahmen der Erkrankung sterben die Sehzellen unwiderruflich ab und es kommt zu einer fortschreitenden Sehverschlechterung. In den westlichen Industrienationen ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) die häufigste Ursache einer Erblindung.

Diagnose mit dem Amsler-Gitter-Test

Zur Diagnose und Früherkennung einer Makuladegeneration wird unter anderem der Amsler-Gitter-Test verwendet. Diesen können Sie einfach am PC oder mit der Bayer „AugenPass“-App durchführen. Durch das Betrachten des Gitterbildes lassen sich erste Unregelmäßigkeiten oder Verzerrungen im Sichtfeld feststellen.

Beachten Sie folgende Hinweise bei der Durchführung des Tests:

  • Wenn Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, verwenden Sie diese auch beim Test.
  • Der Amsler-Gitter-Test muss für beide Augen getrennt durchgeführt werden. Decken Sie deshalb je ein Auge ab und fixieren Sie das Bild mit dem anderen Auge einzeln in einem Abstand von 35 bis 40 Zentimetern.
  • Fixieren Sie mit dem offenen Auge den schwarzen Punkt in der Mitte in der Mitte des Gitters.
  • Bei einem gesunden Auge erscheinen alle Gitterlinien gerade, alle Ecken sind sichtbar und die Quadrate gleich groß

Falls einer oder mehrere der folgenden Punkte auftreten, sollten Sie nicht zögern einen Augenarzt aufzusuchen. Dazu gehören:

  • Der Punkt in der Mitte ist nicht zu erkennen
  • Verbogene und verzerrte Linien
  • Unterschiedlich große Quadrate
  • Fehlende Ecken des Bildes
  • Ein grauer Schleier der sich über das Bild legt
  • „Löcher“ oder leere Stellen im Bild
PDF mit dem Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Amsler-Gitter-Test als PDF zum Ausdrucken zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Wichtig: Der Amsler-Gitter-Test ersetzt keine Untersuchung bei einem Augenarzt. Er kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt für eine eventuelle Augenerkrankung geben.

Auch wenn Sie keine Einschränkung wahrnehmen, schließt das eine Augenerkrankung nicht aus. Es wird zudem empfohlen, dass alle Personen ab dem 40. Lebensjahr einmal jährlich Ihre Augen beim Augenarzt überprüfen lassen sollten.

 

 

 

 

Amsler-Gitter-Test zum Ausdrucken

Hier der Test zum Ausdrucken als PDF: Amsler-Gitter-Test

Die Bedeutung des Atlaswirbels für unsere Gesundheit und Sehkraft

Tastbefund zur Diagnose einer Störung des Altlaswirbels (Heike Göring)

Tastbefund des Atlas ( © AtlasOptimal®)

Der optimale Sitz des Atlas unseres ersten Halswirbels gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule und ermöglicht es uns, den Kopf frei nach links und rechts zu drehen. Eine Fehlrotation des Wirbels kann zu vielfältigen Beschwerden führen – z. B. zu Schwindel und Sehstörungen.

Der optimale Sitz des Atlas, unseres ersten Halswirbels, gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule und ermöglicht es uns, den Kopf frei nach links und rechts zu drehen. Eine Fehlrotation des Wirbels kann zu vielfältigen Beschwerden führen – z. B. zu Schwindel, Rückenschmerzen und Sehstörungen.

Der Atlas – Taktgeber der Wirbelsäule

Der Altlaswirbel (Heike Göring)

Der Atlaswirbel (© AtlasOptimal®)

Zusammen mit dem Hinterhaupt und dem zweiten Halswirbel, dem Axis, bildet der Atlaswirbel eine besondere Funktionseinheit unseres Bewegungsapparates. Die richtige Position des Atlaswirbels gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule – der Körper befindet sich so in einem harmonischen Gleichgewicht.

Befindet sich der Atlas im ersten Kopfgelenk in einer Fehlstellung, dann kann das zweite Kopfgelenk nicht symmetrisch rotieren. Die mögliche Folge: Eine Rotationsinstabilität der Halswirbelsäule, die vielfältige Beschwerden nach sich ziehen kann.

Atlaskorrektur nach dem AtlasOptimal®-Verfahren

AtlasOptimal - Praxis für Atlaskorrektur (Heike Göring)

© AtlasOptimal® – Praxis für Atlaskorrektur

Die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern – mit diesem Ziel hat Heilpraktikerin Heike Göring ein Verfahren zur Atlaskorrektur entwickelt. Sie selbst litt jahrelang unter Schwindel, da ihr konventionelle medizinische Therapien nicht helfen konnten. Hilfe fand sie schließlich bei dem Schweizer Atlas-Experten René C. Schümperli – und entschloss sich, seine Methode zur Atlaskorrektur selbst zu erlernen. 2004 eröffnete sie eine Praxis in Frankfurt am Main und führte die Schümperli-Methode zur Atlasbehandlung erstmals in Deutschland ein.

Auf der Basis jahrelanger körperlicher Untersuchungen verfeinerte sie stetig den Tastbefund sowie die Behandlungsmethode Schümperlis und entwickelte das AtlasOptimal®-Verfahren, das den Selbstheilungsprozess des Körpers anregt.

Ein persönlicher Erfahrungsbericht: Erfahrung mit der Augenakupunktur nach Prof. John Boel

Aufgrund von starken und schmerzhaften Verspannungen in der Stirnregion ließ Heike Göring bei Michaela Noll eine Augenakupunktur nach Prof. John Boel durchführen. Zudem bekam sie Infusionen verabreicht. „Das Ergebnis der Behandlung hat meine Erwartungen völlig übertroffen“, so ihr Fazit nach Abschluss der Therapie. „Meine Stirn- und Augenmuskulatur hat sich vollständig entspannt, meine Beschwerden sind verschwunden. Außerdem hat sich meine Sehkraft deutlich verbessert – sowohl im Hinblick auf die Nah- als auch die Fernsicht.“ Die Augenakupunktur sieht die Atlas-Spezialistin für sich als eine sinnvolle Ergänzung der Atlasbehandlung – so habe ihr die Augenakupunktur geholfen, wieder ohne Beschwerden den Alltag zu genießen.

Weitere Informationen zur Atlasbehandlung nach dem AtlasOpimal®-Verfahren: www.atlasoptimal.com