Kategorie-Archiv: Allgemein

Amsler-Gitter-Test – Früherkennung der Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Der Amsler-Gitter-Test ist ein einfaches und wichtiges Instrument zur Früherkennung einer Makuladegeneration an der Netzhaut des Auges. Durch den Blick auf ein Gitternetz-Bild können erste Anzeichen einer Makuladegeneration festgestellt werden. Besteht der Verdacht auf die Krankheit sollte in jedem Fall ein Augenarzt aufgesucht werden.

Makuladegeneration: Einführung

Der Begriff Makuladegeneration bezeichnet eine Gruppe von Erkrankungen, die die Macula lutea (sog. „Gelber Fleck“) des Auges betreffen. In der Makula liegen die Photorezeptoren in hoher Anzahl vor und ermöglichen so das scharfe Sehen. Im Rahmen der Erkrankung sterben die Sehzellen unwiderruflich ab und es kommt zu einer fortschreitenden Sehverschlechterung. In den westlichen Industrienationen ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) die häufigste Ursache einer Erblindung.

Diagnose mit dem Amsler-Gitter-Test

Zur Diagnose und Früherkennung einer Makuladegeneration wird unter anderem der Amsler-Gitter-Test verwendet. Diesen können Sie einfach am PC oder mit der Bayer „AugenPass“-App durchführen. Durch das Betrachten des Gitterbildes lassen sich erste Unregelmäßigkeiten oder Verzerrungen im Sichtfeld feststellen.

Beachten Sie folgende Hinweise bei der Durchführung des Tests:

  • Wenn Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, verwenden Sie diese auch beim Test.
  • Der Amsler-Gitter-Test muss für beide Augen getrennt durchgeführt werden. Decken Sie deshalb je ein Auge ab und fixieren Sie das Bild mit dem anderen Auge einzeln in einem Abstand von 35 bis 40 Zentimetern.
  • Fixieren Sie mit dem offenen Auge den schwarzen Punkt in der Mitte in der Mitte des Gitters.
  • Bei einem gesunden Auge erscheinen alle Gitterlinien gerade, alle Ecken sind sichtbar und die Quadrate gleich groß

Falls einer oder mehrere der folgenden Punkte auftreten, sollten Sie nicht zögern einen Augenarzt aufzusuchen. Dazu gehören:

  • Der Punkt in der Mitte ist nicht zu erkennen
  • Verbogene und verzerrte Linien
  • Unterschiedlich große Quadrate
  • Fehlende Ecken des Bildes
  • Ein grauer Schleier der sich über das Bild legt
  • „Löcher“ oder leere Stellen im Bild
PDF mit dem Amsler-Gitter-Test zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Amsler-Gitter-Test als PDF zum Ausdrucken zur Früherkennung der Makuladegeneration (Shutterstock)

Wichtig: Der Amsler-Gitter-Test ersetzt keine Untersuchung bei einem Augenarzt. Er kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt für eine eventuelle Augenerkrankung geben.

Auch wenn Sie keine Einschränkung wahrnehmen, schließt das eine Augenerkrankung nicht aus. Es wird zudem empfohlen, dass alle Personen ab dem 40. Lebensjahr einmal jährlich Ihre Augen beim Augenarzt überprüfen lassen sollten.

 

 

 

 

Amsler-Gitter-Test zum Ausdrucken

Hier der Test zum Ausdrucken als PDF: Amsler-Gitter-Test

Die Bedeutung des Atlaswirbels für unsere Gesundheit und Sehkraft

Tastbefund zur Diagnose einer Störung des Altlaswirbels (Heike Göring)

Tastbefund des Atlas ( © AtlasOptimal®)

Der optimale Sitz des Atlas, unseres ersten Halswirbels, gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule und ermöglicht es uns, den Kopf frei nach links und rechts zu drehen. Eine Fehlrotation des Wirbels kann zu vielfältigen Beschwerden führen – z. B. zu Schwindel und Sehstörungen.

Der optimale Sitz des Atlas, unseres ersten Halswirbels, gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule und ermöglicht es uns, den Kopf frei nach links und rechts zu drehen. Eine Fehlrotation des Wirbels kann zu vielfältigen Beschwerden führen – z. B. zu Schwindel, Rückenschmerzen und Sehstörungen.

Der Atlas – Taktgeber der Wirbelsäule

Der Altlaswirbel (Heike Göring)

Der Atlaswirbel (© AtlasOptimal®)

Zusammen mit dem Hinterhaupt und dem zweiten Halswirbel, dem Axis, bildet der Atlaswirbel eine besondere Funktionseinheit unseres Bewegungsapparates. Die richtige Position des Atlaswirbels gewährleistet die natürliche Symmetrie der Wirbelsäule – der Körper befindet sich so in einem harmonischen Gleichgewicht.

Befindet sich der Atlas im ersten Kopfgelenk in einer Fehlstellung, dann kann das zweite Kopfgelenk nicht symmetrisch rotieren. Die mögliche Folge: Eine Rotationsinstabilität der Halswirbelsäule, die vielfältige Beschwerden nach sich ziehen kann.

Atlaskorrektur nach dem AtlasOptimal®-Verfahren

AtlasOptimal - Praxis für Atlaskorrektur (Heike Göring)

© AtlasOptimal® – Praxis für Atlaskorrektur

Die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern – mit diesem Ziel hat Heilpraktikerin Heike Göring ein Verfahren zur Atlaskorrektur entwickelt. Sie selbst litt jahrelang unter Schwindel, da ihr konventionelle medizinische Therapien nicht helfen konnten. Hilfe fand sie schließlich bei dem Schweizer Atlas-Experten René C. Schümperli – und entschloss sich, seine Methode zur Atlaskorrektur selbst zu erlernen. 2004 eröffnete sie eine Praxis in Frankfurt am Main und führte die Schümperli-Methode zur Atlasbehandlung erstmals in Deutschland ein.

Auf der Basis jahrelanger körperlicher Untersuchungen verfeinerte sie stetig den Tastbefund sowie die Behandlungsmethode Schümperlis und entwickelte das AtlasOptimal®-Verfahren, das den Selbstheilungsprozess des Körpers anregt.

Ein persönlicher Erfahrungsbericht: Erfahrung mit der Augenakupunktur nach Prof. John Boel

Aufgrund von starken und schmerzhaften Verspannungen in der Stirnregion ließ Heike Göring bei Michaela Noll eine Augenakupunktur nach Prof. John Boel durchführen. Zudem bekam sie Infusionen verabreicht. „Das Ergebnis der Behandlung hat meine Erwartungen völlig übertroffen“, so ihr Fazit nach Abschluss der Therapie. „Meine Stirn- und Augenmuskulatur hat sich vollständig entspannt, meine Beschwerden sind verschwunden. Außerdem hat sich meine Sehkraft deutlich verbessert – sowohl im Hinblick auf die Nah- als auch die Fernsicht.“ Die Augenakupunktur sieht die Atlas-Spezialistin für sich als eine sinnvolle Ergänzung der Atlasbehandlung – so habe ihr die Augenakupunktur geholfen, wieder ohne Beschwerden den Alltag zu genießen.

Weitere Informationen zur Atlasbehandlung nach dem AtlasOpimal®-Verfahren: www.atlasoptimal.com

Kinder & grauer Star: Eine Aktion der Grundschule Otfried Preußler

Projektwoche der Otfried Preußler Grundschule zum Grauer Star (OPG)

Projektwoche der Otfried Preußler Grundschule zum Grauer Star (OPG)

Kindern in Dritte Welt Ländern, die an grauem Star erkrankt sind, hilft eine Aktion der Otfried Preußler Grundschule. Die Kinder der 4. Klassen der Otfried Preußler Grundschule, Bad Soden haben im Rahmen der diesjährigen Projektwoche ihre künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt und auf Leinwänden (50×70 cm) wunderschöne Bilder entstehen lassen. Die Augen standen hier im Fokus. Auch in anderen Jahrgängen wurde dieses Thema aufgegriffen und in den regulären Kunstunterricht eingebunden.

Hintergrund: Graue Star (Katarakt) bei Kindern

Der Grauer Star (auch Katarakt genannt) ist eine Trübung der im gesunden Auge durchsichtigen Augenlinse. Nicht selten ist diese Krankheit bei Babys und Kindern angeboren. Die Trübung betrifft einen Teil oder die ganze Linse – beide oder nur ein Auge. Bei starker Trübung wird der Defekt als heller Fleck in der dunklen Pupille bemerkt. Er kann auch mit einer erhöhte Blendempfindlichkeit des Kindes einher gehen. Ein Abweichen der Sehline des betroffenen Auges ist möglich.

Projektwoche der Otfried Preußler Grundschule, Bad Soden

Die Werke der jungen Künstler sind so beeindruckend geworden, dass sie nun im Rahmen des Sommernachtsfestes in Bad Soden am Taunus bewundert werden können.

  • Wann: 18.8.18 von 14 – 18 Uhr
  • Wo: Foyer Badehaus – alter Kurpark Bad Soden

Um 15 Uhr wird die offizielle Begrüßung stattfinden. Hr. Dr. Blasch, Bürgermeister von Bad Soden wurde auch hierzu eingeladen.

Projektwoche der Otfried Preußler Grundschule zum Grauer Star (OPG)

Projektwoche der Otfried Preußler Grundschule zum Grauer Star (OPG)

Die Schule hat Postkarten mit den Motiven der Bilder drucken lassen und bieten diese zum Erwerb an. Den Erlös aus diesem Verkauf spendet die  Otfried Preußler Grundschule an die Christoffel Blindenmission (CBM). Die Spenden werden laut Schule zweckgebunden für Kinder in Dritte-Welt-Ländern eingesetzt, die an grauem Star erkrankt sind.

Hilfe in Entwicklungsländern für Kinder mit grauen Star

Denn durch grauen Star erblindete Menschen kann durch eine Operation das Augenlicht wiedergegeben werden. Durchschnittliche Kosten in Entwicklungsländern: 30 Euro, bei Kindern rund 125 Euro wegen der Vollnarkose.

Auf Initiative der CBM und in enger Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entstand 1999 die weltweite Kampagne VISION 2020 – das Recht auf Augenlicht, um vermeidbare Blindheit einzudämmen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bekämpfung der Blindheitsursache Grauer Star. Weitere Infos erhalten Sie bei der CMB.

Die Postkarten können Sie auch in der Praxis Augenakupunktur Noll erwerben. Auch hier wird der Erlös selbstverständlich an die Christoffel Blindenmission (CBM) abgeführt.