„Etwa 80% unserer Patienten mit Makuladegeneration berichten von spürbaren Verbesserungen.“ Michaela Noll

Weltweit ist AMD, die altersbedingte Makuladegeneration, mit 50% die Hauptursache für Einschränkung des Sehens und Erblindung im Alter. Diese Erkrankung tritt vorwiegend ab Mitte 50 auf.

In der Altersgruppe zwischen 65 und 75 Jahren gibt es ungefähr 20% Betroffene. Sie verläuft schleichend, chronisch, ohne Schmerzen und wird oft erst spät erkannt.

Was genau ist Makuladegeneration?

So in etwa sehen Patienten mit Makuladegeneration ihre Umgebung. Oben: mit AMD. Unten: gesundes Auge.

So in etwa sehen Patienten mit Makuladegeneration ihre Umgebung. Oben: mit AMD. Unten: gesundes Auge.

Medizinisch betrachtet ist die Makuladegeneration (altersbedingte Makuladegeneration AMD) eine Erkrankung der Netzhaut des Auges im Bereich des sogenannten “gelben Fleckes”. In dessen Bereich befindet sich auch der “Punkt des schärfsten Sehens”.

Beeinträchtigungen in diesem Areal führen zunächst zu Behinderungen des Sehens und einem Nachlassen der Sehschärfe im zentralen Bereich des Gesichtsfeldes.

Das geschieht durch die Zerstörung Pigmentepithelzellen in der Makula. Das ist eine Zellschicht in unserer Netzhaut im Auge, die über ihre Gefäße die lichtempfindlichen Photorezeptoren mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Sterben diese ab, können an den betroffenen Stellen keine oder nur verminderte Lichteindrücke aufgenommen und verarbeitet werden.

Typische Symptome der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)

Das typische Symptom der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) ist das Fehlen gewisser Bildinhalte, vornehmlich im zentralen Sehbereich. Beim Lesen scheinen Buchstaben oder Wörter zu fehlen, die Umrisse des Kopfes eines Menschen sind sichtbar, nicht aber das Gesicht selbst. Gerade Linien, wie Zäune oder Hauswände stellen sich geknickt oder bogenförmig dar.

Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie sich umgehend einer Untersuchung beim Augenarzt unterziehen.

Der Amsler-Gitter-Test zur Diagnose der Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test bei Makuladegeneration

Amsler-Gitter-Test bei Makuladegeneration

Aufschluss gibt auch ein Test, den Sie selbst ausführen können:  der Amsler-Gitter-Test (auch Amsler Netz). Das ist ein quadratisches Gittermuster, in dessen Mitte sich ein Punkt befindet. Bei gesunden Augen und gesunder Netzhaut sind alle Teile des Gitters sichtbar und erscheinen gerade.

Weist das Gittermuster Löcher auf, hat es dunkle Flecken oder gekrümmte Linien, dann liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Makuladegeneration (AMD) im Anfangsstadium vor. Auch in diesem Fall sollten Sie einen Augenarzt konsultieren.

Kostenloses E-Book zur Makuladegeneration

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close